Amiatlas

Teufel oder Bose – was ist besser?

Heute konzentrieren wir uns auf den Vergleich zwischen den beiden großen Herstellern von High-Quality- und High-Fidelity-Systemen und den Vergleich zwischen den beiden Marken in der Produktkategorie „Funklautsprecher“. Wir wollen gemeinsam sehen, ob die Dominanz dieser beiden Marken im Bereich der heimischen HiFi-Anlagen zumutbar ist und wer beim Preis-Leistungs-Verhältnis führend ist.
Das Duell zwischen Teufel und Bose war einst von der Tradition eines deutsch-amerikanischen Traditionsunternehmens geprägt. Gleichzeitig werden die Lautsprecherprodukte der beiden Hersteller jedoch über Ländergrenzen hinweg produziert. Richtig: Im Laufe der Zeit hat das Bose-System etwas von seinem einst hervorragenden Ruf verloren. Heute steht die Essenz der Traditionsmarke im Mittelpunkt, das Sortiment ist nicht mehr exklusiv. Damit sind die technischen Unterschiede verschwunden: Bose-Produkte sind im Schnitt etwas teurer als Teufel-Produkte. Deshalb können wir uns schon jetzt von unserem

Glauben lösen, dass Teufel ein etwas besseres Preis-Leistungs-Verhältnis hat.

Allerdings sollte man sich die Konkurrenten dieser beiden Hersteller genau anschauen. Im Folgenden lassen wir den einen oder anderen zu sehenden Wettbewerber über seine Alternativen „seine Meinung abstimmen“. Teufel vs. BOSE – ein Hersteller unterschiedlicher Ideen Bose hat das technisch überlegene Modell „901“ weithin bekannt gemacht. Jetzt muss ich sagen, dass Bose dem Design mehr Aufmerksamkeit schenkt. Das kleine System, das viel Platz spart, ist auch zum Markenzeichen von American Boys geworden. Die Größe des Systems (bzw. die Lautstärke) beeinflusst natürlich auch den Klang. Wenn die Produkte klein und praktisch sind, können sie natürlich nicht an schreckliche Modebässe erinnern.
Auf der anderen Seite setzt Teufel nicht auf kleinteiliges Design und zeigt ab und zu etwas aus, getreu dem Motto: Nicht verwirren, sondern ploppen. Dies hat sogar das eine oder andere Produkt gewonnen, wie die persönliche Krone von George Lucas: die THX-Zertifizierung. Sowohl Teufel als auch Bose verkaufen die meisten ihrer Produkte direkt an Endkunden. Natürlich sind Zwischenhändler und Endvertreiber sehr wichtig, aber eine solche Einstellung ist nur sehr sympathisch.

Teufel oder Bose – Was muss ich bei der Verwendung von kabellosen Lautsprechern beachten?

Viele Aspekte, die uns im Wireless-Bereich wichtig sind, gelten auch für kabelgebundene Lautsprecher. Zunächst muss eine klare Stimme abgegeben werden. Ein guter Test ist, sich einfach die Aufnahme anzuhören (keine Hintergrundmusik!). So können Sie schnell feststellen, ob die Wiedergabe verzerrungsfrei ist. Wenn es zischende Geräusche, Tonhöhenänderungen, klare Absätze, gefolgt von unscharfen Absätzen usw. gibt, wissen Sie es.
Vor allem unsere Lieblingsteufel und Bose sind stolz auf ihren schönen Bass, Lautsprecher müssen viel Sound liefern können. Dies gilt insbesondere, wenn die Musik, die Sie hören, etwas leiser ist (was passieren sollte 🙂). Der Bass sollte noch weiter angeschlagen werden – aber niemals die Mitten und Höhen überdecken. Gleichzeitig ist es wichtig, dass der Lautsprecher nicht übermäßig vibriert oder zu summen oder zu brummen beginnt. Erst wenn Schallwellen Sie erreichen und den Raum erfüllen, vibriert die Seele Ihres Musikers. Stellen Sie abschließend sicher, dass alle notwendigen Ein- und Ausgänge (wie USB usw.) verfügbar sind und ordnungsgemäß mit Ihrer (Netzwerk-)Festplatte funktionieren. Eine anständige Streaming-Link- und Steuerungsanwendung rundet dieses Paket ab.

Teufel vs. BOSE-Wo ist der Eintrittspreis?

Mit dem schlichten Design des Teufel Raumfeld One S können Sie mit der Raumfeld App durch Songs navigieren. Der kleinste Teufel Raumfeld One S Mini (*KLICK*) ist eine extrem kompakte Streaming-Plattform. Sie können schöne wasserdichte Teile in Schwarz oder Weiß erhalten und bequem über die App steuern. Die Software hat uns überzeugt, dass die Verbindungsgeschwindigkeit nahezu perfekt ist. Alles ging sehr schnell. Der Sound entspricht dem kleinen Teufel, mit vollem Bass. Leider ist die LED etwas zu hell, aber das soll kein Weltuntergang sein. 🙂 Das kleinste Soundtouch-Modell:
Xiaota hat auch eine großartige Anwendung, die sich leicht in Ihr Heimnetzwerk integrieren lässt. Wenn Sie bereits andere Teile aus derselben Bose-Serie besitzen, können Sie diese kombinieren, um in allen Ihren Räumen die gleichen Nachbildungen zu haben. Streaming-Medien, Webcasts und sogar eigene Playlists können problemlos abgespielt werden. In diesem Fall gibt es kein zurückhaltendes Design von LED-Feuerwerken. 🙂